Biokisten, Zicklein und Hühnerbrühe: Besuch im Ökodorf Brodowin

Biokisten, Zicklein und Hühnerbrühe: Besuch im Ökodorf Brodowin

Da stehen sie zu Hunderten auf den Feldern: große Vögel mit stakseligen Beinen und puscheligem Federkleid. “Wer Kraniche sehen will, kommt am besten nach Brandenburg”, erklärt Stefanie Röder vom Tourismus-Marketing Brandenburg, die uns im Reisebus zum Ökodorf Brodowin führt. Wir, das ist eine Gruppe von Teilnehmer*innen am Biolebensmittelcamp 2018, und…

Weiterlesen

Braun ist irgendwie mehr Bio? Die Lösung eines Zuckerrätsels

Braun ist irgendwie mehr Bio? Die Lösung eines Zuckerrätsels

Zucker bekommt ja viel Presse. Schlechte Presse, zugegeben. Jetzt zur Fastenzeit reden sowieso alle drüber, aber Zuckerfrei-Challenges und Clean Eating sorgen schon dafür, dass das Thema auch den Rest des Jahres Konjunktur hat. Und während die einen von ganz neuen Geschmackserlebnissen und “natürlicher Süße” schwärmen, reagieren die anderen auf die…

Weiterlesen

Vom Käse- zum Wurstbrot: Warum ich mich dazu verpflichtet habe, regelmäßig Fleisch zu essen

Vom Käse- zum Wurstbrot: Warum ich mich dazu verpflichtet habe, regelmäßig Fleisch zu essen

Das Schwein schnüffelt neugierig an meiner Hand. Als ich ihm den Rüssel kraule, wuseln immer mehr grunzende Vierpfoter heran: rosa die einen, mit schwarzem Vorder- und Hinterteil die anderen. Aber sie kriegen schnell spitz, dass ich nichts Essbares in der Hand halte. Wenig später sind sie schon wieder damit beschäftigt,…

Weiterlesen

Die Sache mit dem Kohlrabi, oder: Warum Regional eben nicht das bessere Bio ist

Die Sache mit dem Kohlrabi, oder: Warum Regional eben nicht das bessere Bio ist

Letzten Freitag habe ich gebarcampt. Oder bargecampt, keine Ahnung, wie das korrekt heißt. Jedenfalls: Ich war beim Barcamp Hamburg, um mal wieder neue Ideen, neue Anregungen, neue Impulse zu bekommen, neues Wissen aufzunehmen, neuen Menschen zu begegnen und über neue Themen zu sprechen. Tatsächlich, ein bereichernder Tag! Ich habe gelernt, welche…

Weiterlesen




Faszination und Ekel: Klaus Pichlers Fotoprojekt „One Third“

Lebensmittel, zu kunstvollen Stillleben komponiert. Kräftig leuchtende Farben vor schwarzem Hintergrund: Gelb, Rot, Grün, Blaugrau. Moment – Blau? Der zweite Blick zeigt: Schimmel überzieht die Ananas, malt Muster auf die schwebenden Zitronen, überzieht den Reis mit einem feinen Pelz. „One Third“, ein Projekt des österreichischen Fotografen Klaus Pichler, inszeniert verrottende Lebensmittel…

Weiterlesen



Indem Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen