Warum Essen nach so viel mehr schmeckt als nach Essen

Gestern Abend bin ich spät nach Hause gekommen. Müde. Gestresst. Und hungrig. Deshalb führte der erste Weg nach dem Schuheausziehen in die Speisekammer. Ich wusste genau, was ich wollte: Nudeln. Eine große Portion Nudeln mit einer  sahnigen Sauce – mein persönliches Comfort Food Nr. 1. Beim Anblick des Kühlschrankinhalts allerdings Enttäuschung. Jeder Ernährungsberaterin hätte das Herz höher geschlagen: knackige Radieschen! Die erste heimische Salatgurke! Frische Kräuter! Mir zog es dagegen die Mundwinkel nach unten: keine Sahne.

Es wurde dann ein überbackener Toast mit körnigem Senf und saurer Gurke unter viel, viel Käse. Käsetoast ist das zweitbeste Comfort Food. Finde ich. Zu einer anderen Zeit hätte mich das frische Gemüse angemacht, aber was auch immer die Diätgurus predigen mögen: Wenn man Lust auf Sahniges hat, dann ist der Griff zum Radieschen einfach keine Option.

(Der Rest dieses Blogartikels ist hierhin gewandert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Indem Sie den Kommentar abschicken, akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Website. Ihre Daten werden nur zum Kommentieren eingesetzt und nicht weitergegeben oder anderweitig verwendet.


Indem Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen